Jephta

Pforzheimer Zeitung, Februar 1999
Imposante Struktur
Neue CDs des Maulbronner Kammerchors

Von Thomas Weiss

Mit dieser "Jephta" ist auch aufnahmetechnisch ein Mitschnitt von imposanter musikalischer Statur gelungen. Und dies, obwohl die Konkurrenz mit Harnoncourt und Gardiner sehr hohe Maßstäbe gesetzt hat. Aber Jürgen Budday, sein schlank und technisch makellos singender Maulbronner Kammerchor und das Barockorchester der Klosterkonzerte leisten hier Außergewöhnliches. Mag das auf Originalinstrumenten musizierende Orchester nicht in allen Nuancen die Qualitäten der Spitzenensembles der sonst auf historische Aufführungspraxis Spezialisierten zu erreichen, das Ergebnis ist unter Buddays sicher leitender Hand, die für Impulsivität und Lebendigkeit steht, dennoch vorzüglich.

Dramatisch konturiert ist diese in englischer Originalsprache gesungene "Jephtha" durchaus konkurrenzfähig. Neben der ausgewogenen und stilistisch sicheren Chorleistung sind es besonders die Solisten, deren Namen sich wie ein "Who is Who"' der Alte-Musik-Szene lesen, die für den Rang der Veröffentlichung stehen. Allen voran die Sopranistin Emma Kirkby als lphis, deren Ausnahmerang hier erneut bestätigt wird. Aber auch der Countertenor Charles Humphries (Hamor), als Zebul der Baß Stephen Varcoe, der Tenor Julian Podger in der Titelpartie oder der Engel von Melinda Paulsen lassen keine Wünsche offen.

Ein Mitschnitt, der die Qualität der Klosterkonzerte ebenso wie die von Jürgen Budday und seinem engagierten Kammerchor ins beste Licht rückt.





Kulturmagazin Meier
Der CD-Tip: Händel 'Jephta'

(...)

Der Livemitschnitt unter der Leitung des Chefs der Klosterkonzerte, Jürgen Budday, atmet die Stimmung des ungewöhnliehn Raums. Historisch-aufführungspraktische Sorgfalt kennzeichnet die Aufnahme insgesamt ebenso wie ein federleicht artikulierender Maulbronner Kammerchor, und auch das Orchester der Klosterkonzerte geht mit viel stilistischer Versiertheit und gleichzeitig der nötigen Portion opernhafter Subjektivität ans alttestamentarische Werk. Ausgezeichnet die (teilweise ausgesprochen prominenten) Solisten: Emma Kirkbys sonniger Sopran, Melinda Paulsen (Mezzo), der perlende Altus von Charles Humphries, Julian Podger in der Titelpartie mit spezifisch britischer Tenor-Autoriät und Stephen Varcoes leicht anspringender Bass.

(...)




Listeners Review of K&K Verlagsanstalt, März 2000
I could not be happier with these two superb recordings
Thomas R. McCallum from Minneapolis, Minnesota USA about the recordings "JEPHTHA" & "SAMSON"

I have been listening to Jephtha and Samson quite extensively, and I must say that these two recordings are truly impressive.

First, the cast of soloists is an absolutely superb assembly of historically-informed performers. It would be hard to find singers any better than Emma Kirkby, Steven Varcoe, Michael Chance. I found all of the performances by the soloists nearly impeccable.

Second, I suspected that the recordings themselves might be filled with ambient and background noises since these were the result of live performances. I have been extremely pleased with the technical aspects of the recordings: they are "clean" and clear with very little extraneous sounds. The engineering of these recordings is highly commendable!!

Finally, the orchestral playing by the Barockorchester der Klosterkonzerte and the participation of the Maulbronner Kammerchor are nearly flawless. The string playing is especially strong, and the choruses - filled with drama and emotion - are executed at the highest possible level. Even the pronunciation and intonation of the English is perfect.

In sum, I could not be happier with these two superb recordings. Already possessing several recorded versions of each of these masterful oratorios, I felt that it would be difficult to match the strength and quality of, for example, the performance under John Elliot Gardiner.

These two new additions by K & K Verlagsanstalt to the recorded Handel repertoire are magnificent models, exemplary of how to bring these monumental works to life for the modern audience. The crisp, clear recording, the excellent engineering, the incredible acoustics, the superb performances make these two of the best Handel compact discs I have purchased in a long time.

I should be most happy if you would keep my name on your mailing list, since I would like to be informed when your fine enterprise releases any more Baroque repertoire. These are performances to be treasured and are of the highest caliber of historically-informed practice.

zurück

Jephta