Samson

Werkbeschreibung

Unmittelbar nach dem Messias, welcher in den 24 Tagen vom 22. August bis zum 14. September 1741 entstand, ging Händel an die Komposition des Samson. Am 29. Oktober 1741 beendete er den letzten Akt, so dass die beiden grössten Oratorien, Messias und Samson, zusammen in zehn aufeinanderfolgenden Wochen entstanden. Die dramaturgische Grundlage zu Samson stammt aus dem biblischen Buch der Richter. John Milton, Englands bedeutendster Barockdichter, hatte sein Epos "Samson Agonistes" frei nach der Heiligen Schrift gestaltet und Newburgh Hamilton bearbeitete es für Händels Oratorium. Es schildert den Verrat, die Reue und den Sieg des israelitischen Heerführers Samson, dessen in seinen Haaren wurzelnde übermenschliche Kraft legendär war. Das Werk setzt ein Jahr nach der Gefangennahme und Blendung Samsons ein, die Priester des heidnischen Gottes Dagon feiern den Tag ihres größten Sieges. In Samsons letztem Kampf wehrt er sich mit seinem Freund Micah und seinem Vater Manoah gegen die Versuchungen der Verführerin Dalila und des Riesen Harapha, die Angehörige der Priester und dem Gott Dagon sind. Mit der Rückkehr seiner alten Stärke reißt er den Dagontempel ein und begräbt sich und seine Feinde unter den Trümmern.

 

Samson

Georg Friedrich Händel
SAMSON
Oratorium in drei Akten, in englischer Originalsprache und historischer Aufführungspraxis

K&K Verlagsanstalt
Edition Kloster Maulbronn, 1999
Doppel-CD, DDD, 150 Min.
ISBN 3-930643-62-6
EUR 28,-

Sinéad Pratschke - Sopran (Dalila, Philisterin, Israelitin)
Michael Chance - Altus (Micah)
Marc LeBrocq - Tenor(Samson)
Raimund Nolte - Baß (Manoah)
David Thomas - Baß (Harapha, Bote)
Maulbronner Kammerchor
Barockorchester der Klosterkonzerte
Jürgen Budday

Erhältlich über eine Email an den
Shop des Maulbronner Kammerchors
oder direkt bei unseren Konzerten.